e4 Architekten PartGmbB
Frericks – Wullers

Alfred-Krupp-Weg 3
48153 Münster

T 0251 / 484447-0
F 0251 / 484447-22

Mail: info@e4architekten.com
Internet: e4architekten.com

Impressum

Datenschutz

Neubau Pfarrheim und Kindergarten St. Peter, Duisburg Rheinhausen

Geprägt wird das Grundstück durch die mittig liegende Kirche St. Peter. Die Einrahmung durch die geschlossene Bebauung der Arbeitersiedlung im Norden und Westen betont die Insellage der St. Peterkirche. Die parkähnlichen Außenanlagen mit ihrem sehr hohen alten Baumbestand um diese Kirche, betont diese Insellage und verleiht dem Ort ein besonderes Ambiente.

Ziel unseres Entwurfskonzeptes ist es, dieses besondere Ambiente trotz des großen Neuzugangs zu bewahren.

Das bedeutet für uns:

1. eine eingeschossige Bauweise, die sich der gesamten Umgebung (Kirche und Arbeitersiedlung) unterordnet.

2.eine Architektursprache die sich in die parkähnlichen bzw. stark begrünten Außenanalagen einfügt. Deswegen wählen wir einen erdfarbenden Klinker (in Anlehnung an die Nordfassade der Kirche), ein begrüntes Dach und eine intensive Bepflanzung der neuen Außenanlagen.

3.Betonung der axialen Lage der Kirche durch eine symmetrische Anordnung der Neubauten. Mit der Zusammenführung der drei Gebäudetypen Kirche, Pfarrheim und Kita ergibt sich die Chance einen lebendigen Ort zu schaffen. Der zentrale (Gemeinde-) Platz vor dem Haupteingang der Kirche dient dabei als Bindeglied aller drei Gebäude. Die Haupteingänge beider Neubauten orientieren sich zu diesem Platz. Die großzügigen Verglasungen beider Eingänge geben dem Besucher schon vom Gemeindeplatz aus tiefe Einblicke in die Gebäude und sorgen für eine offene und transparente Atmosphäre. Gebäude und Gemeindeplatz verschmelzen dadurch zu einer Einheit.

Die Außenflächen der seitlich angeordneten Neubauten orientieren sich zum Süden. Dort bleibt der größte Teil mit seinem schönen altem Baumbestand fast unberührt. Funktionell und aus Sicherheitsgründen müssen diese Flächen zwar vor unbefugtem Zutritt geschützt werden, städtebaulich verschmelzen die Außenflächen der Neubauten jedoch mit den südlichen Außenflächen der Kirche. Der ursprüngliche Charakter bleibt in diesem Bereich somit weitestgehend erhalten.